Preußen Münster gegen Kampfsportgruppe Darmstadt 0:2

Okay, der Auftritt passte am Ende irgendwie zu anderthalb verkorksten Woche. Die Fanszene in Aufruhr, eine Niederlage in Überzahl gegen Darmstadt, ja, das ging grob alles in Ordnung. Nur gut, dass Haching in Kiel klar verlor – so bleibt es bei neun Punkten Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Untergangsstimmung ist weiß Gott nicht angesagt.

Aber wer noch einmal verstehen wollte, warum Münster nicht ansatzweise für höhere Aufgaben in Betracht kommt, musste sich nur den Auftritt gegen Darmstadt ansehen. Die gesamte Anfangsphase des Spiels über war Münster überhaupt nicht dabei, dann war es so mittelmäßig. Selbst nach der gelb-roten Karte gegen Stroh-Engel (der Darmstadt mutmaßlich mehr fehlen wird als sein Fehlen den Preußen am Samstag half) war Darmstadt Herr im Stadion. Chancen für Münster? Naja, viel blieb im Ansatz stecken. Aber irgendeine Szene, bei der es die Fans aus den Sitzschalen gerissen hätte? Nein, wirklich nicht.

Weiterlesen

0:2 in Regensburg – deshalb wird das einfach nichts

Brauchte noch wer Gründe, warum der SC Preußen Münster in der Tabelle steht, wo er nun einmal steht? Dann reicht im Grunde ein Blick auf das Spiel in Regensburg. Eine Woche nach dem energischen 2:0-Kraftakt gegen Tabellenführer Heidenheim schleppte sich (fast) identische SCP müde, ideenlos und leidenschaftslos zu einem 0:2 beim Zweitliga-Absteiger Regensburg.

Praktisch, nein – besser: Tatsächlich von Beginn an war der SCP nicht im Spiel. Regensburg übernahm die Initiative, Münster agierte steif, langsam, unkonzentriert und flüchtig. Kein Ball wurde sauber nach vorn gespielt, aus der Abwehr flattern lange Bälle unpräzise nach vorn, das Mittelfeld riss auseinander, vorne hingen die Stürmer Krohne und Benyamina bildlich gesprochen in der Luft. Das war das andere Gesicht der Adlerträger; und einiges deutet darauf hin, dass dies eher das tatsächliche Gesicht der Mannschaft ist.

Weiterlesen