Die Realität ist immer die beste…

Die Realität ist immer die beste…

Nach dem Derby der Preußen gegen den VfL Osnabrück ist die Diskussion über Pyrotechnik nicht wieder neu entbrannt, sondern schlicht erneut geführt worden. Und wie das dieser Tage so üblich ist, mit dem bekannten Getöse über Randalierer, unverbesserliche Gewalttäter und lebensgefährliche Flammen.

Ich will das gar nicht groß kommentieren (habe das an anderer Stelle schon getan), aber manchmal lässt man einfach die Tatsachen sprechen. Ganz wertfrei: Um den Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung zu verstehen und auch die Anpassungsprobleme vieler Fan(szenen), muss man wissen, woher man kommt.

Und das könnte zum Beispiel dieser 30. November 1990 sein. Der Abend, an dem der SC Preußen im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Christoph Daums VfB Stuttgart knapp ausschied. Weder Pokal noch Ergebnis sind hier wichtig.

Interessant und aufschlussreich ist, was die Westfälischen Nachrichten am Tag darauf zur Überschrift machten. Und wie sie die Szenen im Spiel bewerteten.

_pyro2

_pyro

Offensichtlich war Pyrotechnik vor 25 Jahren weniger gefährlich. Ganz sicher war es weniger kriminell. Das muss man in dieser Diskussion wissen.

 

Advertisements

Buchprojekt: 111 Gründe Preußen Münster zu lieben…

Buchprojekt: 111 Gründe Preußen Münster zu lieben…

Zeit für ein neues Projekt. Vor einigen Wochen erhielt ich eine Mail mit einer ziemlich überschaubaren Frage. Man habe da vielleicht ein Projekt und suche einen Autoren und ob ich dieser Autor sein könne. Na klar, warum nicht, hoffentlich würde es nicht um Quantenphysik gehen. Ging es nicht. Das Thema ist aber nicht minder anspruchsvoll. Es geht um Preußen Münster und wenn man da Unfug schreibt, verscherzt man es sich leicht mit der großen Liebe.

Aber natürlich konnte ich wie immer, wenn’s ums Schreiben geht, nicht die Finger davon lassen. Und also liegt nun hier ein unterschriebener Verlagsvertrag auf meinem Schreibtisch und die Arbeit beginnt.

Der Grund, warum ich dies schreibe, ist ein einfacher. Nun ja, es sind zwei einfache Gründe.

Weiterlesen